ubenke.de #photography

_lissabon

...einzigartig schön diese alten trams in lissabon

_tram
 Comments

_vor_der_haustür

...morgennebel vom feinsten. Eine wunderbare stimmung...

_vor_der_haustür
 Comments

_denkmalgeschützt

...ein tolles fachwerkhaus in der lüneburger heide

_denkmal_geschützt
 Comments

_boca_santuario

Das Heiligtum des Heiligen Kruzifixes von Boca liegt auf halbem Weg zwischen Boca und Grignasco, inmitten schattiger Wälder und Hügel mit Weinbergen.
Der Geschichte nach geht der Ursprung des Heiligtums auf eine Kapelle zurück, die sich einen Kilometer vom Dorf Boca entfernt befindet, wo das Göttliche Kruzifix dargestellt wurde, wobei ein Engel im Kelch das sprudelnde Blut der Seite Jesu sammelte und unten zwei Figuren, die an die Toten erinnern. Eine einfache Darstellung, ein Aufruf zum Glauben an die Reisenden. Die ohnehin schon starke Verehrung der Kapelle wuchs und breitete sich gegen Mitte des 18. Jahrhunderts aus, nachdem ein epileptisches Kind geheilt und ein von einigen Dieben angegriffener Kaufmann befreit worden war.
Der zunehmende Zustrom von Anhängern machte es notwendig, eine erste Kirche zu bauen, was sich mit dem Wachstum der Menschenmassen als unzureichend erwies. So entstand der heutige majestätische Tempel mit neoklassischem Grundriss, ein Werk des Novara-Architekten Alessandro Antonelli. Der erste Stein wurde 1822 gelegt, und der Bau wurde 1917 nach vielen Arbeiten und Wechselfällen abgeschlossen.
Antonelli konnte das Gebäude nicht fertig stellen, das nicht von dem im Projekt vorgesehenen hohen Turm überragt zu werden scheint. Das Antonellian-Projekt sah den Bau eines Werkes mit außergewöhnlichen Merkmalen vor: ein 45 Meter langer Tempel mit drei Schiffen mit 26 Säulen, ein Mittelschiff mit 51 Metern Höhe, eine Vorhalle mit 16 Säulen mit über 10 Metern Höhe, ein 119 Meter hoher Glockenturm. Die ursprüngliche Studie wurde dann aus wirtschaftlichen Gründen angepasst.
Heute verfügt das Heiligtum über eine Zugangstreppe und einen riesigen Portikus; der Innenraum öffnet sich mit einem breiten Tonnengewölbe von 17 Metern Seil über einer einzigen Säulenordnung. Der architektonische Komplex, obwohl er gegenüber dem ursprünglichen Projekt von Antonelli modifiziert wurde, behält einen Charakter von großer Eleganz und Majestät. Noch heute ist es das Ziel häufiger Pilgerfahrten.
Um einen Eindruck von dem Gebäude zu bekommen kann man dieses Video anschauen.

 Comments

_pella

...wieder zurück von der reise in die sonne ;-)) ...hier ein mitbringsel aus pella, am ortasee in italien. Ein ganz besonderer kreuzweg, der mir beim radeln in den weg gekommen ist.

_pella
 Comments

_sur_le_pont

... avignon, kann man tanzen, radeln, oder fotos schießen ;-)

_sur_le_pont
 Comments

_euregiogravelride

Der 1. EuregioGravelRide ist Geschichte. Fast 400 Teilnehmer haben auf ihren Rädern das deutsch- niederländische Grenzgebiet unsicher gemacht. Das Wetter war vom Feinsten und wird für nächstes Jahr genauso bestellt 😉 Einige der Teilnehmer hatten die sommerliche Temperaturen genutzt und sind mit ihren Rädern aus dem Pott, oder aus Münster angereist!! Alle waren von der Strecke begeistert, sodass eine Fortführung dieses Events nichts im Wege stehen sollte! Mir hat es schon in der Vorbereitung Spaß gemacht die Strecke zu entwerfen und es freut mich, dass es so gut angekommen ist. Besten Dank an dieser Stelle auch an Gerrit Huurneman, der auf holländischer Seite für die streckenführung verantwortlich war!
Noch mehr Bilder gibt es hier

 Comments

_alle_fürs_klima

...klimastreik in borken. So gehts nicht weiter!!

 Comments

_fatimá

...DER wallfahrtsort in portugal. Bombastisch ist die neue kathedrale mit 9000 sitzplätzen

_monumental
 Comments

_münsterland

...von oben. Aussicht vom melchenberg in reken

_münsterland
 Comments

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite meiner Datenschutzerklärung.